Der „Weihnachtskuchen“ wird kaum größer: 2,1 Mrd €

Gegenüber dem Vorjahr bedeutet das eine Steigerung von etwa 2 %. Diese liegt damit also nur ganz knapp über der Inflationsrate. Doch die Größe der einzelnen „Kuchenstücke“ verändert sich stark.

Internet gewinnt – doch der stationäre Handel wehrt sich heftig!

Der Anteil jener Weihnachtsumsätze, die online getätigt werden, steigt von Jahr zu Jahr. Er wird heuer bei ca. 18 % liegen. Der stationäre Handel setzt im Gegenzug immer mehr auf den Bereich, wo das Internet besonders schwach ist: Emotion.

Die Ausgabenstruktur verändert sich nachhaltig und unumkehrbar

Klassische Geschenke wie Bekleidung oder Elektronik verlieren weiter. Mehr Lifestyle, Erlebnis, Genuss und auch gemeinsam verbrachte Zeit sind angesagt.

Gesamter Pressetext zum Download