Ein weiterer Tiefschlag für den stationären Einzelhandel

TREND: Keine fröhliche Weihnachtshandelszeit 

  • So die stationären Geschäfte Mitte Dezember 2021 wieder aufsperren dürfen, belaufen sich die heurigen Weihnachtsumsätze auf etwa 1,8 Milliarden Euro. Das Plus von 3 % im Vergleich zum Vorjahreswert entspricht lediglich der Inflationsabgeltung.

TREND: Christkindlmärkte dramatisch betroffen

  • Mit einem Umsatzeinbruch um 40 % auf 60 Millionen Euro sind die Weihnachtsmärkte (inklusive Gastronomie) die größten Verlierer.

TREND: Das Netz als Nutznießer

  • Der Onlinehandel, der schon im Vorjahr einen Zuwachs von 47 % an den Weihnachtsumsätzen verzeichnen konnte, legt nochmals um 7 % zu.

Gesamter Pressetext Online

Gesamter Pressetext zum Download

Grafik Entwicklung Weihnachtsumsatz in Österreich 2011-2021