Loading...
DE | EN
close
Startseite / Wachsende Anteile der Ausgaben gehen online: Prognosen für Österreich, Deutschland und Polen
Geschrieben am 23.02.2016

Wachsende Anteile der Ausgaben gehen online: Prognosen für Österreich, Deutschland und Polen

Im Hinblick auf den aktuellen technologischen Wandel und die Zunahme des Onlineshoppings hat RegioPlan drei verschiedene Branchen und die Onlineanteile der Ausgaben in Österreich, Deutschland und Polen beleuchtet.

Großes Potenzial für die Lebensmittelbranche

Die Onlineanteile für Lebensmittelausgaben werden in den nächsten Jahren bis 2020 boomen. Diese Entwicklung ist in Österreich und Deutschland sehr ähnlich. Momentan belaufen sich die Onlineanteile der Ausgaben in dieser Branche in den zwei Ländern bei jeweils 3% und 2%. In Zukunft werden diese Werte aber signifikant steigen und zwar auf knapp über 8% in Österreich und in Deutschland sogar auf beinahe 9%. In Polen ist diese Entwicklung eher verhalten. Im Gegensatz zu den aktuellen 1% wird der Onlineanteil der Lebensmittelausgaben 2020 nur knapp 4% erreichen.



Die Elektrobranche hat ihren Plafond erreicht

Die Onlineanteile der Elektroausgaben verzeichnen derzeit in allen drei Ländern sehr hohe Werte. In Österreich und in Deutschland erreichen diese knapp über 30%, in Polen hingegen etwas weniger mit derzeit 21%. In den nächsten fünf Jahren werden die Onlineanteile dieser Ausgaben in keinem der drei Vergleichsländer signifikant steigen. In Österreich werden sie noch am stärksten wachsen und werden sich voraussichtlich auf 43% belaufen; knapp dahinter Deutschland mit 42%. Polen’s Onlineanteile der Elektroausgaben werden 2020 die derzeitigen Werte Deutschlands und Österreichs erreichen.



Verhaltenes Wachstum in der Bekleidungsbranche

Auch hier verläuft die Entwicklung der Onlineanteile in Österreich und Deutschland sehr ähnlich. Derzeit betragen die Onlineanteile der Ausgaben für Bekleidung in beiden Ländern rund 25% und werden bis 2020 in Österreich auf knapp über 37% und in Deutschland auf 36% wachsen. In Polen werden sie voraussichtlich um fast 17%, auf 28% wachsen.




share:

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies